© Markt Kleinwallstadt
© Markt Kleinwallstadt
© Markt Kleinwallstadt
© Markt Kleinwallstadt

Waldlehrpfad Kleinwallstadt

1 Min. Fußweg
Bushaltestelle Schule
10 Min. zur Haltestelle
17 Min. zum Bahnhof

Der Waldlehrpfad in Kleinwallstadt bietet dir die Möglichkeit viele Informationen zu verschiedensten Baumarten zu finden. Nutze die Gelegenheiten dich an den Info-Tafeln zu informieren, die eine oder andere Aufgabe zu lösen, an der einen oder anderen Stelle zu rasten und zu beobachten. Am „Alten Schloss“ kannst du deine Gedanken in die Vergangenheit schweifen lassen. Stell' dir vor, dass es im Mittelalter in der Umgebung der Burg gar keinen Wald gab, damit man die Burg besser verteidigen konnte.

Interaktiv-Stationen

Mit dem Waldlehrpfad Kleinwallstadt wurde ein Anreiz für alle Menschen geschaffen, sich näher mit der heimischen Natur zu beschäftigen. Viel Interessantes ist zu sehen, kleine Aufgaben zu bewältigen. Die Wege sind für Kinderwagen genauso geeignet wie für Kinder ab 4 Jahren. Viele Rastmöglichkeiten und ein kleiner Unterstand laden zum Beobachten ein. Und ständig wird am Ausbau gearbeitet. Wenn Sie Anregungen haben wenden Sie sich an die Initiatoren.

Direkt am Wildacker befindet sich ein für Jedermann benutzbarer Hochsitz zur Beobachtung des Wildes. Am späten Abend oder in frühen Morgenstunden kann von dieser Stelle das Wild beim Äsen beobachtet werden. Aber Achtung: man muss sehr leise sein. Auch der kleine Weiher unterhalb der Burgruine ist ein idealer Platz zur Tierbeobachtung.

Viele Tafeln erklären mit Bildern und Worten unseren Wald. Seine Bäume, Tiere, alte und neue Funktionen und auch die Jagd. Einige Tafeln fordern auch zu Erkundungen auf. Wissen erfahren, leicht gemacht.

Die Schutzhütte auf dem höchsten Punkt des Waldlehrpfades lädt immer zu einer kleinen Pause ein. Ein idealer Platz, um die Vogelwelt auf den angrenzenden Wiesen zu beobachten. Kleine Kavaliere können eine Blumenstrauß pflücken.

Noch eine Hütte, jedoch für Insekten. Unser Insektenhaus ist hier noch in der ersten Ausbaustufe zu sehen. Mittelerweile ist der Anbau beendet und die ersten Insekten sind eingezogen. Wer dem Weg von hier aus weiter folgt erreicht bald die Burgruine, in Kleinwallstadt allgemein "Altes Schloss" genannt.

Am Endes Waldlehrpfades stößt man auf das längste "Musikinstrument" Kleinwallstadts, wahrscheinlich aber auch des ganzen Landkreises Miltenberg, den Klangbaum. Am einen Ende des Klangbaumes ist eine kleine Drehorgel befestigt, wenn hier gedreht wird kann am anderen Ende die Melodie gehört werden. Ob ihr sie erkennt?

Das „Alte Schloss”

Das „Alte Schloss“ im Kleinwallstädter Forst war einst eine mittelalterliche Burganlage aus dem zweiten Drittel des 13. Jahrhundert. Auf einem Bergsporn thronend, war das mächtige Bauwerk mit seinen bis zu zehn Meter hohen Mauern weithin sichtbar. 

Der Besucher gelangte in das Burginnere über eine fast rundum verlaufende Rampe, die nach außen von einer Zwingermauer flankiert wurde. Bergseitig gegen Osten war der Hauptburg eine Vorburg angegliedert, die Bediensteten und Handwerkern vorbehalten war. Nur bis etwa 1270 war die Burg bewohnt.

Dann wurde sie nahezu dem Erdboden gleichgemacht. Über die Hintergründe dieser Zerstörung und über die Erbauer sind sich die Fachleute bislang nicht einig. War es eine Burg der Mainzer Kurfürsten oder kommen als Bauherren die Grafen von Rieneck in Frage? Eine endgültige Antwort muss zunächst offenbleiben.

Weitere Informationen zum Alten Schloss findest du hier.

Besucher-Information

Der Waldlehrpfad hat eine Länge von 3,7 Kilometern. Er beginnt am Wanderparkplatz "Birkenhof" bei einer Höhe von 137 Metern. Der höchste Punkt, der beim Rundweg erreicht wird, ist nahe der Kirchhöhe auf 253 Metern. Der Weg ist größtenteils – mit Ausnahme des Abstiegs vom „Alten Schloss” – auch mit Kinderwagen gut zu begehen. Auf Wunsch bieten wir auch geführte Wanderungen an. Terminvereinbarung und Informationen dazu erhalten Sie in unserem Rathaus.

Damit auch Besucher nach dir die Schönheit unseres Waldes genießen können, wird darum gebeten, keine Abfälle wegzuwerfen und vor allem im Wald nicht zu rauchen.