Insekten lieben die Streuobstwiesen © Matthias Staab
Der Weg lädt zum Entspannen ein © Matthias Staab
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
Insekten lieben die Streuobstwiesen © Matthias Staab
Der Weg lädt zum Entspannen ein © Matthias Staab
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck
© LAG Main4Eck

Streuobsterlebnisweg Kleinwallstadt

1 Min. Fußweg
5 Min. zur Haltestelle
15 Min. zum Bahnhof

Der ca. 1,7 Kilometer lange Streuobsterlebnisweg in Kleinwallstadt wurde vom „Aktionsbündnis Streuobst Kleinwallstadt“ gestaltet. Dort erfährst du über die Bedeutung von Streuobstwiesen für die Natur und kannst an Mitmach-Stationen dein eigenes Wissen testen.
Entlang des Weges gibt es verschiedene Punkte mit Informationstafel und auch Stationen, die zum Mitmachen einladen und zum Verständnis für Umwelt und Natur beitragen. So gibt es beispielsweise ein Klangspiel oder eine Duftstation mit unterschiedlichen Riechproben. Erlebe die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in den Streuobstwiesen und erfahre, wie dieser Lebensraum sich auf das Ökosystem auswirkt.

Streuobstwiesen in Kleinwallstadt

Streuobstwiesen und Apfelbäume sind seit jeher für die Gegend rund um Kleinwallstadt von großer Bedeutung. Sie ist nicht nur prägend in der Kulturlandschaft der Region, sondern war früher auch wichtig als Nebenerwerb der Menschen. Streuobstanbau war bis weit in das 20. Jahrhundert weit verbreitet. Durch sinkende Preise wurde diese Anbauform immer unattraktiver und wurde weniger relevant. So wurden mehr und mehr Streuobstwiesen in ackerbauliche Fläche umgewandelt. Doch die Baumbestände leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft. Umso wichtiger ist es, dass sich Initiativen für den Erhalt der ökologisch wichtigen Flächen einsetzen. Um dies zu verdeutlichen, wurde der Streuobsterlebnisweg Kleinwallstadt geschaffen. Das Projekt ist durch die Initiative des „Aktionsbündnis Streuobst Kleinwallstadt“ hin entstanden. Das Bündnis wurde 2006 ins Leben gerufen und besteht aus Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, dem Markt Kleinwallstadt, dem Heimat- und Geschichtsverein, der Josef-Anton-Rohe-Schule, dem Getränkemarkt Ostheimer und dem Eine-Welt-Verein.

Ein Glücksgriff für die Streuobstwiesen in Kleinwallstadt ist der Fakt, dass es hier keine Flurbereinigung gab. Dadurch existiert am Fuß des Plattenbergs ein fast 100 Jahre alter Streuobstbestand mit ca. 80 verschiedenen Apfelsorten. Um diesen wertvollen und besonderen Bestand zu schützen und vor Verwilderung zu bewahren, setzte sich das Aktionsbündnis für die Pflege und die aktive Vermarktung des Obsts ein. Seitdem gibt es verschiedene Produkte. Darunter beispielsweise „Unseren Kleinwallstädter“, einen regional produzierten Apfelsaft aus ökologischem Streuobst. 

Erlebnisrundweg

Der ca. 1,7 Kilometer lange Rundweg startet an der Wallstadthalle. Begleitet wirst du auf dem gesamten Weg vom Steinkauz Athene, der mit seinen Wegweisern den Weg entlang des Streuobsterlebnisweg leitet.

Direkt an der Wallstadthalle befindet sich eine Infotafel zum Streckenverlauf des Lehrpfads und eine Schaukel die sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet ist. Von dort führt der Weg Richtung Süden. Es geht vorbei am Wasserhaus und entlang des Flurgrabens zurück zur Wallstadthalle. Entlang des Weges gibt es verschiedene Punkte mit Informationstafel und auch Stationen, die zum Mitmachen einladen und zum Verständnis für Umwelt und Natur beitragen. 

So gibt es beispielsweise ein Klangspiel oder eine Duftstation mit unterschiedlichen Riechproben. Erlebe dort die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in den Streuobstwiesen und erfahre, wie dieser Lebensraum sich auf das Ökosystem auswirkt. An einer anderen Station gibt es eine solarbetriebenes Tierstimmenrätsel. Hier kannst du testen, wie gut du dich mit den Geräuschen der heimischen Tiere auskennst.  

Lege auf dem Weg einen Stopp bei der Lesewiese ein. Hier befindet sich ein Pult mit jahreszeitlich angepassten Märchen sowie Bänke und Tische zum Verweilen. An einem Lesepult kannst du Märchen rund um den Apfel lesen. Erfahre am Obstrad, welche Produkte sich aus verschiedenen Streuobstsorten herstellen lassen und wie sie verwendet werden und beobachte verschiedene Insekten an der kreativ gestalteten Insektenorgel. Neben verschiedenen Interaktiv-Stationen findest du auch den vermutlich ältesten Baum der Streuobstwiese in Kleinwallstadt. Mit seinen ca. 120 Jahren hat er ein großes Blätterdach gebildet, das dich zum Verweilen einlädt. 

Durch das flache Gelände ist der Rundweg für Jung und Alt geeignet. Unterwegs gibt es zahlreiche Plätze zum Rasten oder Entspannen unter Apfel- und Birnbäumen.

Artenvielfalt

So dienen die Streuobstwiesen nicht nur der örtlichen Naherholung, sondern auch dem Erhalt der Artenvielfalt. In den artenreichen Streuobstwiesen lassen sich über das Jahr hinweg über 5.000 Tier- und Pflanzenarten finden. Während der Blütezeit im Frühsommer halten sich viele Insekten in den Streuobstwiesen auf. Besonders viele Vögel und Säugetiere sind hier auf Nahrungssuche unterwegs, wenn die Früchte reif sind. In Baumhöhlen finden zahlreiche Vogelarten Brutplätze. Als prominentes Beispiel dient hier der Steinkauz, von dem mehrere Brutpaare vertreten sind. Aber auch Gartenrotschwanz oder Wendehals kann man hier finden. Auch das abgestorbene Holz, sogenanntes Totholz, ist für die Natur von Nutzen und ökologisch wertvoll. Hier nisten verschiedene Ameisen-, Wildbienen- und Käferarten.

Der Landesbund für Vogelschutz und der Bund Naturschutz bieten Führungen auf dem Erlebnisweg an.