Kletterburg am Maria-Stern-Platz in Dammbach, am Einstieg „Alter Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND
Ludwig-Keller-Aussichtsturm auf dem Gipfel der Geishöhe © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND
Beschilderung entlang des „Alten Schulwegs“: oben Europäischer Kulturweg, unten Spessartweg 2 © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Infotafel am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Thomas Bichler
Wegweiser © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Bayerntourismus
Wandern entlang am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Thomas Bichler
Kletterburg am Maria-Stern-Platz in Dammbach, am Einstieg „Alter Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND
Ludwig-Keller-Aussichtsturm auf dem Gipfel der Geishöhe © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND
Beschilderung entlang des „Alten Schulwegs“: oben Europäischer Kulturweg, unten Spessartweg 2 © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Infotafel am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Jörg Thamer
Station am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Thomas Bichler
Wegweiser © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Bayerntourismus
Wandern entlang am „Alten Schulweg“ © Touristikverband e.V. RÄUBERLAND / Best of Wandern / Thomas Bichler

Alter Schulweg Dammbach

1 Min. Fußweg
Haltestelle Wintersbach Altes Rathaus, Linie 40
1 Min. zur Haltestelle

Der „Alte Schulweg“ führt vom Dammbacher Ortsteil Wintersbach auf die Geishöhe und war für die Schulkinder, die auf der Geishöhe lebten, bis 1968 bei jeder Jahreszeit ihr Schulweg. Auf dem 3 km langem Weg überwindet ihr ca. 300 Höhenmeter und erfahrt an vielen Stationen Wissenswertes über die Natur im Spessart. Highlight und Belohnung ist der Aussichtsturm auf dem Gipfel.

Der Schulweg

Seit der Besiedlung der Geishöhe vor fast 300 Jahren, gingen die Bewohner zum sonntäglichen Kirchgang nach St. Valentin in Wintersbach einen Pfad hinunter ins Tal. Dieser schmale Weg ist ca. 3 Kilometer lang hat einen Höhenunterschied von ca. 300 Metern. Die Kinder, die zur Schule gingen, mussten diesen Weg ohne Begleitung Erwachsener jeden Tag mehrfach gehen. Und das nicht nur bei Sonnensonnenschein, sondern bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit. Der Pfad war bei Schneefall nicht geräumt und der schmale denkmalgeschützte Steg über den Dammbach hatte kein Geländer. Neben dem Schulgang mussten die Kinder auch Besorgungen machen und die Lebensmittel mit auf die Geishöhe tragen.  Im Jahr 1968, nachdem die Kinder einige Wochen streikten, hat die Gemeinde den Transport der Schulkinder übernommen. Der alte Schulweg geriet in Vergessenheit.

Erlebnis-Wanderweg

Mit fleißigen Helfern wurde ein Erlebnis-Wanderweg 2004 errichtet und im Mai 2005 eröffnet. Bei dem ca. einstündigen Aufstieg über den Alten Schulweg erlebst du eine herrliche, vielseitige Natur. Der Weg führt zunächst über Wiesenwege und später durch den Wald hinauf zur Geishöhe.

Wegverlauf

Am Startpunkt des Weges findest du in der Nähe des Maria-Stern-Platzes neben einen kleinen Mountainbike-Parcours auch eine Kletterburg, ein Schachspiel und Mehrgenerationen-Spielgeräte. Unterwegs sind unterschiedliche Dinge zu sehen: Ein kleiner Bachlauf von der Steinbrunnenquelle gespeist, bewässert viele Feuchtbiotope entlang des Weges mit Fröschen, Feuersalamandern und Ringernattern. Aber du kannst auch auf dem Waldlehrpfad entlang des Weges mehr zu heimischen Gehölzen lernen. Zeitzeugen wie die Pumpstation aus dem Jahr 1923 und ein vergessener Mühlstein begleiten den Weg.

Viele Steinobelisken und Steinplatten säumen den Weg und laden zur Rast ein. Der Kreuzweg, die Jesu-Christi-Bilder aus den Dammbacher Passionsspielen, laden zur inneren Besinnung ein. Der 1936 vom Spessartbund am höchsten Punkt errichtete Aussichtsturm, der Ludwig-Keller-Turm, belohnt dich mit einer herrlichen Aussicht über Spessart und Odenwald. Mit etwas Glück kannst du von dort sogar bis nach Frankfurt sehen.

Die Wegmarkierungen sind teils durch den europäischen Kulturweg und den Spessartweg 2 abgedeckt.  Für den Rückweg gibt es zwei Alternativen: entweder du gehst auf demselben Weg zurück oder du laufst weiter auf dem Rundweg des europäischen Kulturweg. Dann kommst du wieder am Maria Stern an. Insgesamt sind es dann ca. 8 Kilometer.