Modellhaus Strietwald © ASP
Schiessplatz © ASP
Strietwald Teschenhöhle © ASP
Teschenhöhle © ASP
Modellhaus Strietwald © ASP
Schiessplatz © ASP
Strietwald Teschenhöhle © ASP
Teschenhöhle © ASP

Kulturweg Tulpenbaum & Co.

1 Min. Fußweg
Bushaltestelle "Nordfriedhof"
1 Min. zur Haltestelle

Der Lehrforst der ehemaligen Aschaffenburger Forsthochschule birgt einige Überraschungen. Neben exotischen Baumarten warten das idyllische Steinbach- und Rossbachtal, ein Vulkanschlot, der Schauplatz einer Raubgrabung, der historische Schießplatz und vieles mehr – das alles gelegen in der im Mittelalter so benannten „Ossenheimer Mark“. Der Kulturwanderweg mit 9 Kilometern Länge durchquert den Strietwald, der zur Gemarkung von Damm gehört, auf einem Rundweg und verläuft stellenweise auf engem Pfad.

Kulturweg Tulpenbaum & Co.

Der Start des Rundwegs befindet sich am Parkplatz des Aschaffenburger Nordfriedhofs. Von dort aus geht es als erstes zum Jahnfelsen. Im Steinbachtal wurde zu Ehren des Turnvater Jahns, ein Vertreter der Märzrevolution von 1848, an einem Felsstück eine Gedenktafel angebracht. Wenige Meter dem Bach entlang erzählt eine Legende die Geschichte der Menzenmühle, die an dieser Stelle vermutet wird. Weiter geht es zu einem Grabhügel, der einer Raubgrabung zum Opfer fiel. Unzerstört sind solche Gräber wichtige Träger der Geschichte, denn sie geben Auskunft über menschliches Leben vor Jahrtausenden und spiegeln die einstige Kulturlandschaft wider. Von dort aus wandert man zur Teschenhöhle, der Überrest eines Steinbruchs in dem Basalt abgebaut wurde und befindet sich dabei inmitten eines Vulkanschlotes, der vor etwa 43 Millionen Jahren entstand. Schließlich führt der Weg am historischen Schießplatz vorbei zurück zum Ausgangspunkt.

Stationen

  • Start: Aschaffenburger Forstlehranstalt
  • Ossenheimer Mark
  • Raubgrabungen
  • Teschenhöhle
  • Schießplatz
  • Der „dicke Stein“(Außenstation)

Die Europäischen Kulturwege

Mit dem Projekt der europäischen Kulturwege wird die Landschaft vor der eigenen Haustür in den Mittelpunkt gerückt. Jede Kulturlandschaft weist Besonderheiten auf und kann eine spannende Geschichte erzählen. So wird mit dem Kulturwegeprojekt an Vergangenes erinnert, Neues entdeckt, Unsichtbares sichtbar gemacht und bisher Alltägliches zum Besonderen. Die Ergebnisse dieser Auseinandersetzung werden auf den Tafeln der Kulturwege visualisiert und lassen sich erwandern. Auf einem Kulturwege gibt es so nicht nur für BesucherInnen Spannendes zu entdecken, auch BewohnerInnen lernen ihren Ort mit neuen Blickwinkeln wahrzunehmen.

Zu jedem europäischen Kulturweg wird ein Folder mit allen wichtigen Informationen herausgegeben, den Sie auf Nachfrage beim ASP, in der Geschäftsstelle des Spessartbundes oder bei den örtlichen Tourist-Informationen erhalten.

Logo Europäische Kulturwanderwege

Archäologisches Spessart-Projekt e. V. 

Das Archäologische Spessartprojekt (ASP) verbindet wissenschaftliche Forschung und bürgerschaftliches Engagement. Im Mittelpunkt steht eine Auseinandersetzung mit dem Thema Kulturlandschaft in all seinen unterschiedlichen Aspekten: Geschichte, Sprache, Kultur, Landschaftsentwicklung, natürliche Voraussetzungen wie Geographie, Topographie, Geologie oder Biologie, aber auch Landschaftsvorstellungen.

Ziel ist die Erforschung, Vermittlung und nachhaltige Entwicklung der Region Spessart und ihrer Randlandschaften. Alle Projekte wie die europäischen Kulturwege, archäologische Grabungen, das Spessart-Geo-Informations-System, pädagogische Programme für Schulen u.v.m. werden im intensiven Dialog und auf Anregung von BürgerInnen und Vereinen aus der Region sowie in enger Abstimmung mit den Behörden und kommunalen Körperschaften durchgeführt.

Mit unseren Aktivitäten wollen wir ein Bewusstsein schaffen, wie in der Entwicklung der Landschaft kulturelle, wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte miteinander verwoben sind, sich gegenseitig beeinflussen und bedingen. Neben dem Fokus auf den Spessart als eine Kulturlandschaft hat das ASP von Beginn an auch eine europäische Dimension. In den Projekten European Cultural Path und Pathways to Cultural Landscapes, die jeweils von der Europäischen Union gefördert wurden, hatte sich das ASP mit vielen weiteren europäischen Landschaftsprojekten zusammengeschlossen. Derzeit ist das ASP in verschiedenen europäischen Projekten aktiv und als beratende Nichtregierungsorganisation beim Europarat in die Umsetzung der Europäischen Landschaftskonvention eingebunden.

Logo Archäologisches Spessart-Projekt